optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



2. April 2017

"Es ist seltsam! Wenn ich am wärmsten und tiefsten fühle,
ist es, als ob mir Hände und Zunge gebunden wären;
ich kann es nicht so wiedergeben, nicht so aussprechen,
wie es in mir lebendig ist."
Hans Christian Andersen, geboren am 2. April 1805

*klick*

1 Kommentar:

  1. Liebe Sabine,
    diese Zeilen, vor langer Zeit von einem hoch sensiblen Schriftsteller verfasst, treffen genau den Punkt. Ich bin sicher, viele Menschen der "Jetzt-Zeit" können diese Aussage nur zutiefst bestätigen...wie aus der Seele geschrieben...
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)